Bupropion nicotinic acetylcholine receptor

31.07.2018OffByadmin

Frühjahr 2007 als Medikament für die Raucherentwöhnung bei Erwachsenen auf dem Schweizer Markt bupropion nicotinic acetylcholine receptor. Vareniclin bindet an die nikotinischen Acetylcholinrezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem und zeigt eine starke Affinität zum Nikotinrezeptor Subtyp α4β2 auf, der im Gehirn in grosser Zahl vorkommt. Gegenüber Placebo erhöht Vareniclin 1 mg täglich die Chance für eine Abstinenz nach einem Jahr um etwa das Doppelte, Vareniclin 2 mg täglich um das Dreifache.

Im Vergleich dazu lässt sich mit Nikotin-Ersatzpräparaten meistens höchstens eine Verdoppelung erreichen. Unter Vareniclin nahmen diejenigen, die mit dem Rauchen aufgehört hatten, in einem ähnlichen Ausmass an Gewicht zu, wie diejenigen in der Placebogruppe. Zur Zeit gibt es keine Evidenz, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Vareniclin und suizidalen Gedanken oder gar Suiziden gibt. Absetzen von Nikotin, wirkt sich negativ auf die Gefühlsage aus. Patienten, deren Familien und Betreuer sollen auf neuropsychiatrische Symptome achten und diese melden. Die Einnahme von Vareniclin beginnt 1 Woche vor dem Aufhörtag mit 1x täglich 0,5 mg während 3 Tagen. Die Dosis wird dann erhöht auf 2x täglich 0,5 mg für die nächsten 4 Tage.

Am Tag 8 wird mit dem Rauchen aufgehört und die Dosis auf 2x täglich 1 mg erhöht für 12 Wochen. Eine Einnahme nach dem Essen oder eine vorübergehende oder dauerhafte Reduktion auf 2x täglich 0,5 mg ermöglicht, die Übelkeit zu reduzieren. Die Einnahme der zweiten Dosis mit dem Abendessen anstatt beim Schlafengehen kann die Tagesschläfrigkeit reduzieren. Die Einnahme von Vareniclin in Kombination mit nikotinhaltigen Medikamenten wird wegen der antagonistischen Eigenschaft des Vareniclins nicht empfohlen, ist aber nicht kontraindiziert.

Rückfall nach einer Rauchentwöhnung mit Nikotin-Ersatzpräparaten. Vorliegen einer Nikotinabhängigkeit nach DSM-IV oder Tabakabhängigkeit nach ICD-103. Bestehen einer Folgekrankheit des Rauchens oder Vorliegen eines Fagerström-Test-Scores von mindestens 6 Punkten. Der Patient wird von einer medizinischen Fachperson beraten und unterstützt. Die Therapie wird für Patientinnen und Patienten ab 18 Jahren während 12 Wochen vergütet. Eine Wiederholung der Therapie ist frühestens nach eineinhalb Jahren möglich.