Lamictal 75 mg

29.08.2018OffByadmin

Medikamente, die die Häufigkeit oder die Schwere von Anfällen bei Menschen mit einer Epilepsie vermindern. Mit ihnen behandelt man das Symptom Anfälle, nicht die zugrunde liegende Erkrankung, die für die Anfälle verantwortlich ist. Ziel ist die Lebensqualität möglichst weitgehend zu verbessern in dem man lamictal 75 mg Anfälle verhindert und möglichst wenig Nebenwirkungen verursacht.

Die Entscheidung ist aber immer individuelle, sie berücksichtigt immer die spezielle gesundheitliche und soziale Situation des Patienten. Die Behandlung erfolgt meist auf ambulanter Basis, wenn keine schwerwiegenden Gründe, wie ein Status epilepticus, Verdacht auf Tumor, unklare Fälle, etc. Dies kann zu einer monatelanger Suche des geeigneten Präparats in der idealen Dosierung führen. Die Listen auf Beipackzetteln gehen von möglichen Nebenwirkungen aus, auch ohne Nachweis eines Zusammenhanges sind die Pharmahersteller dazu verpflichtet, alle beobachteten Erscheinungen beziehungsweise möglichen Nebenwirkungen ab einer gewissen, sehr niedrigen Häufigkeit in diese Texte aufzunehmen. Antiepileptika entfalten verschiedene Wirkungen an Ionenkanälen und Rezeptoren.

Wirkung am GABA-Rezeptor und dadurch auch über Beeinflussung der Cl- Ströme  z. Felbamat, Topiramat, Lamotrigin   dazugehörig Modulation der NMDA Rezeptoren via strychnineinsensitiver Glycinrezeptoren z. Dabei wirken verschiedene Antiepileptika vermutlich über mehrere Mechanismen. Monotherapie versucht man zunächst das stärker sedierende Medikament  langsam wegzulassen.