Mobic selective cox-2

31.07.2018OffByadmin

Die Hemmung der COX-2 vermindert die Synthese von Entzündungsmediatoren, was zum Rückgang der Entzündung führt, jedoch kommt es auch zu Nebenwirkungen durch Hemmung der COX-1. So genannte selektive COX-2-Hemmer wurden entwickelt, um gezielt Entzündungen zu behandeln, während die für einige wichtige Organfunktionen wie die Nierendurchblutung und den Mobic selective cox-2 der Magenschleimhaut vor der Magensäure zuständige COX-1 wirksam bleibt.

Bei Einnahme selektiver COX-2-Hemmer wird die COX-1 nur wenig beeinflusst, was aber nicht zum Ausbleiben der Nebenwirkungen führt. In Zulassungs- und Marketingstudien wurde vor allem eine im Vergleich zu älteren NSAR geringere Rate gastroskopisch auffindbarer Magenschleimhautschäden gezeigt. Der Grund hierfür ist, dass die durch COX-1 betriebene Synthese magenschützender Prostaglandine kaum verringert wird. Durch die selektive Blockade der COX-2 steht der COX-1 jedoch mehr Arachidonsäure zur Verfügung, wodurch diese mehr Prostaglandine, unter anderem auch Thromboxan A2 bildet, das eine aggregatorische Wirkung auf Thrombozyten aufweist. Die häufigsten genannten Nebenwirkungen sind: Infektion der oberen Atemwege, Durchfall, Dyspepsie, Oberbauchbeschwerden, Kopfschmerzen. Periphere Ödeme, Erhöhung des Blutdrucks treten bei COX-2-selektiven nichtsteroidalen Antiphlogistika genauso häufig wie bei herkömmlichen NSAR auf. Wegen gravierender Leberschäden ist das Mittel inzwischen wieder vom Markt genommen worden.

Der COX-2-Hemmer Valdecoxib wurde inzwischen vom Markt genommen. Der COX-2-Hemmer Etoricoxib ist in den USA wegen Sicherheitsbedenken nicht, in Deutschland für Personen ab 16 Jahren zugelassen. In-vitro-Daten lassen vermuten, dass die entzündungshemmende Wirkung von Tocotrienolen auch auf der selektiven Hemmung von COX-2 basiert. Ernst Mutschler, Gerd Geisslinger, Heyo K. Tocotrienol-rich fraction of palm oil exhibits anti-inflammatory property by suppressing the expression of inflammatory mediators in human monocytic cells. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!